Die Offenlegung der geheimen Weltraumprogramme und der Dunklen Flotte

Die Bilder in dieser Präsentation kommen aus dem Internet,

von Videospielen wie z.B. Mass Effect und anderen Quellen,

die die Offenlegung voranbringen, welche direkt vor unseren Augen versteckt ist.

 

 

 

 

Menschliche Mondbasen und Mondkolonien

 

So ungefähr sieht der Stützpunkt für Mond- und Weltraumoperationen aus.

Dieser wird von der höchsten Ebene der geheimen Weltraumprogramme geleitet.

Der Stützpunkt besteht aus polymerischen, unzerstörbaren

und biologisch abbaubaren Materialien und aus abschirmenden

und reflektierenden Plexiglas-Fenstern.

 

Außerdem gibt es kuppelförmige Städte mit menschlichen Kolonien auf dem Mond.

Diese Städte haben eine lebensfreundliche Atmosphäre und Schwerkraft,

damit die menschliche Bevölkerung für längere Zeiträume darin leben kann.

 

Am Anfang gab es kuppelförmige Städte,

die von der antiken Erbauerrasse auf dem Mond gebaut wurden.

Die geheimen Weltraumprogramme (SSPs) haben die Architektur

dieser Städte rückentwickelt, um dort ihre eigenen Stützpunkte

und lebenswerten Kolonien zu errichten.

 

 

 

 

oben rechts:

Kuppelförmige Städte der planetaren Konzerne auf dem Mars

 

Dies ist eine kuppelförmige Stadt, die aus bruchsicherem Plexiglas,

polymerischen Materialien und verschiedenen biologischen Legierungen besteht.

Diese Legierungen werden im ganzen Sonnensystem abgebaut.

 

Es gibt Range Rover, die die Arbeiter und Passagiere

zwischen den SSP-Stützpunkten und -Städten hin und her transportieren,

damit diese ihre Arbeiten verrichten, oder an Projekten forschen können.

 

unten links:

Hydrophonische & aquaphonische Gärten

 

Die geheimen Weltraumprogramme (SSPs) bauen hydrophonische

und aquaphonische Gärten an, die für den erfolgreichen Anbau

von Pflanzen und Vegetation keinen Boden benötigen.

Es gibt besondere Bewässerungsmethoden, die diese Art Anbau zulassen.

 

 

 

 

Hydrophonische & aquaphonische Gärten

 

Hydrophonische und aquaphonische Teams bauen in den neu gebauten Gärten 

Gemüse, Pflanzen und Lebensmittel an.

 

 

 

 

Hydrophonische & aquaphonische Einrichtungen

 

Voll funktionsfähige Gärten, die hydrophonische

und aquaphonische Erzeugnisse auf dem Mars anbauen.

 

Dies ist die Grundlage um zu lernen, wie man biologisch lebende Pflanzen

bei rauen Umweltbedingungen anbauen kann.

 

 

 

 

Hydrophonische Stadtgärten auf dem Mars

 

Hydrophonisches Gärtnern ist eine Unterkategorie der Hydrokultur

und eine Methode, um Pflanzen durch die Benutzung

von mineralischen Nährstofflösungen im Wasser anzubauen,

ohne Boden zu benötigen.

 

Pflanzen von der Erde werden mit ihren Wurzeln entweder in der puren Minerallösung,

oder aber in einem trägen Medium wie Perlit, Kies, oder Sand etc. angebaut.

 

Die Nährstoffe in der Hydrophonie kommen von frischem Abfall,

organischem Dünger, gewöhnlichen Nährstoffen oder aus Stallmist.

 

 

 

 

Prototyp für Parkanlagen

 

Dies ist der Prototyp einer biologischen Kuppel,

um in den Städten auf dem Mars Grünanlagen zu bauen.

 

Es ist wichtig, in den planetaren Kolonien Grünanlagen zu haben,

da sie Sauerstoff zum atmen bereitstellen und als Rückzugsorte dienen,

wo sich die Menschen ausruhen und miteinander austauschen können,

wenn sie nicht gerade arbeiten.

 

Wenn der Mars letzten Endes vollständig terraformt wurde,

wird es eine vollständige Atmosphäre geben.

Dann benötigen die Parks und Wälder zum wachsen keine biologischen Kuppeln mehr.

Ebenso werden sich natürliche Ozeane und Seen auf dem Planeten bilden.

 

 

 

 

Mars-Rover der planetaren Konzerne

 

Links sieht man einen Transport-Rover und Menschen,

die eng anliegende Raumanzüge tragen.

Auf dem oberen Bild sieht man einen Schwerlast-Geländerover,

der für die Bergbau-Expeditionen und für den Transport

von Baumaterial entwickelt wurde.

Die Bergbau- und Aufbau-Teams tragen strapazierfähige Anzüge,

um sich vor der marsianischen Umwelt, dem Wetter 

und vor Sonnenstürmen zu schützen.

 

 

 

 

SSP-Siedlungsstationen auf dem Mars

 

Die ersten SSP-Siedlungsstationen bestanden aus einigen wenigen Gebäuden

und biologischen Kuppeln, bis spezielle polymerische Materialien erzeugt wurden,

um Stützpunkte, Städte etc. zu bauen und um marsianische Bergbau-Lagerstätten

für die Entwicklung von stärkeren Bau-Legierungen zu nutzen.

 

 

 

 

oben rechts:

Städtischer Handelsstützpunkt der planetaren Konzerne auf dem Mars

 

Dies ist einer der städtischen SSP-Handelsstützpunkte auf dem Mars,

wo die meisten Schiffe des lunaren Weltraumprogramms (LSP) als erstes landen,

um Vorräte aufzufüllen und um am Hafendock einzuchecken,

bevor sie weiter ihres Weges gehen.

 

unten links:

Pod-Häuser der planetaren Konzerne auf dem Mars

 

Während einige der SSP-Forschungsteams die Ökologie des Planeten

draußen auf dem Feld studieren, leben sie in kuppelförmigen Pod-Häusern.

 

 

 

 

oben rechts:

Marsbasis der planetaren Konzerne

 

Dies ist eine marsianische Forschungs- und Kommunikationsbasis

der planetaren Konzerne.

Hier wird hauptsächlich Forschung und Entwicklung betrieben,

um herauszufinden, wie man den Mars am besten terraformt.

 

unten links:

Die geheimen Weltraumprogramme begannen in den 1950er Jahren damit,

Stützpunkte auf dem Mars zu bauen und haben über die Jahre hinweg

eine stabile Infrastruktur aufgebaut.

Diese Stützpunkte sind erfolgreich und als festgestellt wurde,

dass es strukturell machbar war, Gebäude auf dem Mars zu bauen,

wurden kuppelförmige städtische Kolonien auf dem Planeten errichtet.

 

 

 

 

oben rechts:

Start- und Landepads

 

Dies sind die Start- und Landepads des Weltraumflughafens,

worauf die Schiffe beim Besuch der Marsbasen starten und landen.

 

unten links:
Flugverkehrs-Kontrolle des Weltraumflughafens

 

Die SSP-Flugverkehrs-Kontrolle des Weltraumflughafens

überwacht die Landungsplätze der Schiffe

und die Zeitpläne für ankommenden und abfliegenden Flugverkehr.

 

 

 

 

oben rechts:

Marsianische Koloniewohnungen

 

So sehen die marsianischen Koloniewohnungen

innerhalb der kuppelförmigen Städte aus.

Familien haben größere Wohnungen als Einzelpersonen,

die weder verheiratet sind, noch Kinder haben.

Die Häuser bestehen aus langlebigen und unzerstörbaren Polymer-Materialien,

die in der Lage sind, den Sand- und Sonnenstürmen auf dem Mars zu widerstehen.

 

unten links:

Innenbereich einer marsianischen Wohnung

 

Der Innenbereich einer marsianischen Wohnung beinhaltet ein Wohnzimmer,

eine Küche, zwei Schlafzimmer, einen kleinen Bürobereich

und zwei Badezimmer mit individuellem Aussehen.

Die Häuser bestehen aus transportfähigen Materialien,

die zerlegt und zu anderen Orten innerhalb der Städte verlegt werden können.

 

 

 

 

Dünne, eng anliegende Raumanzüge

 

Dies sind die dünnen, eng anliegenden Raumanzüge, die die Menschen tragen,

wenn sie draußen die Oberfläche vom Mars erforschen,

die zwischen den unterschiedlichen Basen und Stadtkolonien liegt.

 

 

 

 

Kampfrüstung

 

Da die Atmosphäre auf dem Mars sehr dünn ist,

werden bei den Grenz-Patrouillen der Stützpunkte und Städte,

zum eigenen Schutz Raumanzüge und Kampfrüstungen getragen,

wenn es die Mission so verlangt.

 

Phaser-Waffen

 

Phaser-Waffen verwenden Laserfeuer statt Kugeln.

Phaser-Waffen haben eine Betäubungsfunktion,

aber auch eine Tötungsfunktion.

Die Phaser-Technologie nutzt keine Kugeln,

da diese keine Betäubungsfunktion haben

und daher die Kampfrüstung, oder die Raumanzüge beschädigen könnten,

was zu unnötigen Todesfällen führen würde.

 

 

 

 

Antike Stützpunkte und Ruinen auf dem Mars

 

Auf dem Mars gibt es antike außerirdische Untergrundbasen und Ruinen von Städten,

aber auch andere Strukturen, wie Pyramiden.

 

Ausschließlich den Wissenschaftlern ist die Erforschung

dieser außerirdischen Stützpunkte gestattet.

Militärpersonal begleitet die Wissenschaftler,

wenn diese zu ihren Forschungsexpeditionen 

der antiken Stützpunkte und Städte aufbrechen.

 

Auf dem Mars leben einige reptiloide Rassen,

menschliche Kolonisten, Insektoide und Ameisenspezies.

Ebenso gibt es die SSP-Stützpunkte und -Städte.

 

 

 

 

Militärstützpunkte der planetaren Konzerne (PLC)

 

Die PLC-Stützpunkte auf dem Mars werden anders gebaut,

als die anderen SSP-Stützpunkte.

Die PLC-Stützpunkte sind mit Stahl verstärkt und einige von ihnen sind röhrenförmig.

Dies sind Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen (R&D),

die fortschrittliche Technologie herstellen,

um sie an andere außerirdische Rassen zu verkaufen.

Es gibt dort alle Arten von medizinischen Laboren,

R&D-Fertigungsanlagen, Bunker für Waffen und Munition

und Einrichtungen für die Erfassung von Geheimdienstdaten.

 

 

 

 

Stasis-Haltekammern

 

Die PLC halten Kriegsgefangene in kryogenen,

mit Flüssigkeit gefüllten Schlafkammern fest.

Wenn Gehirnwäschen und Erinnerungslöschungen durchgeführt werden sollen,

werden diese Kammern dafür genutzt.

 

Diese Kammern haben außerdem die Fähigkeit,

Folterszenarien für die in den Kammern gehaltenen Individuen zu erzeugen.

Die flüssigen Medikamente innerhalb der Kammern

können Bilder von Folterungen erzeugen,

die sich für die Subjekte sehr real anfühlen.

Außerdem können unterbewusste Botschaften ins Gehirn implantiert werden, 

um falsche Erinnerungen statt echter Erinnerungen hervorzurufen.

 

 

 

 

Ein Individuum steigt aus einer mit Flüssigkeit gefüllten Kammer aus,

nachdem ihm falsche Erinnerungen ins Gehirn implantiert wurden,

damit derjenige sich nicht daran erinnern kann,

was auf einer seiner geheimen PLC-Missionen geschehen ist.

 

 

 

 

Vorübergehende Stasis

 

Manchmal werden die mit Flüssigkeit gefüllten Kammern dazu benutzt,

PLC-Agenten vorübergehend zu beherbergen,

um ihnen unterbewusst bestimmte Befehle oder Missionsinfos

über die Missionsanweisungen und -parameter zu geben,

bevor sie von ihren zugewiesenen Projekten ins Feld geschickt werden.

 

Die Subjekte haben keine Erinnerungen daran,

jemals in einer dieser Kammern gewesen zu sein.

 

 

 

 

Elektromagnetische Kammer

 

Dies ist eine elektromagnetische Haltekammer für Gefangene,

die die PLC benutzen, um außerirdische Gefangene und Abtrünnige

der ICC (Interplanetares Konzern-Konglomerat) zu verhören.

 

Wenn eine Person eine Frage falsch beantwortet, lügt, oder die Wahrheit weglässt,

bekommt sie einen elektrischen Schlag, der ihr Nervensystem trifft.

Dies verursacht ein sehr schmerzhaftes Gefühl für den Geist als auch den Körper,

damit die Subjekte eher dazu geneigt sind, zu reden,

nachdem sie diese Prozedur bei jeder Lüge während des Verhörs

über sich haben ergehen lassen müssen.

 

 

 

 

Labore für Experimente an Cyborgs

 

Die PLC haben Labore für Experimente an Cyborgs auf ihren Marsbasen.

Lebendige Menschen werden gegen ihren Willen als Testsubjekte benutzt,

um kybernetische Technologie mit menschlichen Körperteilen zu vereinen.

Im Anschluss werden die Erinnerungsmuster anderer Subjekte

in den neu gebauten Cyborg-Körper übertragen.

Dies wird mit dem Zweck getan, um zu sehen,

wie erfolgreich die Implantation von virtuellen Erinnerungen

in ein halb kybernetisches, halb biologisches Wesen verwirklicht werden kann.

Diesen Vorgang nennt man Transhumanismus.

 

 

 

 

Intelligente Raumanzüge

 

Die planetaren Konzerne haben sich auf die Entwicklung und Herstellung 

von fortschrittlichen und intelligenten Raumanzügen spezialisiert,

die den Trägern erlauben, sich an verschiedene Umwelttemperaturen anzupassen, damit ihnen weder heiß noch kalt ist.

Ausgeschiedene Körperflüssigkeiten werden wiederverwertet.

 

Diese Anzüge fungieren ebenso als Tarnschilder,

damit der Träger unsichtbar werden kann

und können durch ihr elektromagnetisches Feld Kugeln und Laserfeuer

vom Anzug ablenken, damit der Träger des Anzugs

im Kampf nicht verletzt werden kann.

 

 

 

 

 

Orbitale Marsstationen der PLC

 

Die PLC haben vier orbitale Verteidigungs- und Kommunikationsplattformen,

die den Weltraumverkehr zwischen der Erde und dem Mars 

und die Teleportations-Aktivitäten der verschiedenen Sternentor-Portale

zwischen anderen Planeten der Milchstraße überwachen.

Die Orbitalstationen sind üblicherweise getarnt, damit sie von Radaren,

Teleskopen, oder Weltraumsatelliten nicht erfasst werden können.

 

Diese vier orbitalen Weltraumplattformen dienen ebenso

als fortschrittliche Satelliten-Sendeanlagen,

die klassifizierte Kommunikationen an verschiedene SSPs und PLC-Flotten,

Stützpunkte und Kolonien innerhalb der Milchstraße

und der Andromeda-Galaxie versenden.

 

 

 

 

oben rechts:

Bau von Schiffen für die Dunkle Flotte

 

Die PLC bauen fortschrittliche Mutterschiffe für die Dunkle Flotte

und handeln mit anderen Zivilisationen, um Raumschifftechnologie

im Austausch für Arbeitssklaven und Gefälligkeiten zu erhalten.

 

Der Schiffstechnologie der PLC wurden undurchdringbare Schilde

und eine Plasmakanonen-Bewaffnung hinzugefügt,

die dazu fähig ist, ganze Städte auf einem Planeten zu zerstören.

 

unten links:

Planetare Terraforming-Technologie

 

Die PLC besitzt Terraforming-Technologie, die einen Laserstrahl auf Planeten abfeuert,

um sie dahingehend zu transformieren, dass sie lebende Pflanzen,

Sauerstoff, eine Atmosphäre, Ozeane etc. beherbergen können.

Außerdem sendet der Laserstrahl biologisch-lebende Peptide auf die Planeten,

die bei der Erschaffung von biologischem Leben behilflich sind.

 

 

 

 

Ein Tarnkappenkreuzer der PLC, der mit Überlichtgeschwindigkeit reisen kann

und dazu in der Lage ist, innerhalb von 10-30 Minuten von Planet zu Planet zu reisen

(manchmal länger, kommt auf die Entfernung der Planeten

innerhalb des Sonnensystems an).

Es dürfte mehrere Stunden dauern, um zu anderen Sonnensystemen zu reisen

und vielleicht Monate, um zu einer anderen Galaxie zu reisen.

 

 

 

 

Ein Raumschiff, dass zeitverzerrende Technologie an Bord hat, die dazu fähig ist,

Portale und Wurmlöcher zu aktivieren, um Zeitreisen durchführen zu können.

 

 

 

 

Bergbau-Operationen der SSPs und der PLC

 

Die SSPs und die PLC führen verschiedene Bergbau-Operationen

im Kuiper-Gürtel durch, da es dort Asteroiden mit Gold-, Silber-, Platin-

und Uranvorkommen etc. gibt.

Außerdem gibt es Orte im Sonnensystem,

an denen kristalline Mineralien abgebaut werden,

um Fusionstechnologie zu entwickeln, die die Schiffe und die Städte

der SSP- und PLC-Kolonien mit Energie versorgen soll.

Diese Orte befinden sich auf Monden, auf Raumstationen

und auf Planeten in der Milchstraße und der Andromeda-Galaxie,

als auch über diese Galaxien hinaus.

Es gibt einige PLC-Stützpunkte auf Asteroiden.

 

 

 

 

Die Schiffe der SSP-Allianz und der PLC

 

Die SSP-Allianz und die PLC haben Forschungsschiffe, Transportschiffe,

Frachtschiffe, Kampfschiffe und Aufklärungs- bzw. Erkundungsschiffe.

 

Es gibt sie in verschiedenen Größen, manche klein,

manche mittelgroß und manche so groß wie ganze Planeten.

Es kommt immer auf den Zweck der Schiffe an.

 

 

 

 

Die Schiffe der SSP-Allianz und der PLC

 

Die Schiffe der SSP-Allianz und der PLC besitzen Warp-Antriebe aus Fusionsmotoren, 

die Nullpunkt-Energiefelder und Torsions-Frequenzen

aus der Quantenmechanik verwenden, um die Warp-Antriebe

mit Energie zu versorgen, damit sich die Schiffe mit Lichtgeschwindigkeit

und Überlichtgeschwindigkeit fortbewegen können.

 

Einige der Warp-Antriebe basieren auf Kristallen

und werden von Kristallmodulen in den Motoren mit Energie versorgt.

Die Langstrecken-Erkundungsschiffe in den tiefen des Weltraums

haben Plasma-Antriebe.

 

 

 

 

oben rechts:

Wissenschaftliches Labor für Sternenkartographie

 

Die Schiffe der SSP-Allianz und der PLC haben auf den Aufklärungs-

und Erkundungsschiffen wissenschaftliche Labore für Sternenkartographie,

die die Koordinaten von Sternen speichern, um Sonnensysteme zu kartografieren.

Die Mitarbeiter in den Sternenkartographie-Laboren

erzeugen holografisch-digitale Karten von neu erkundeten Gebieten

und speichern die bereits vorhandenen Weltraumdaten ab.

 

unten links:

Holografische Darstellung der Kartographie

 

Alle Sternenkarten und dazugehörigen Daten sind holografisch-digitale Bilddateien,

die auf verschiedenen Mikrocomputer-Datenbanken

innerhalb der virtuellen Büchereien der Kartographie-Labore abgespeichert sind.

 

Diese Weltraumkarten und Aufzeichnungen sind durch sichere Firewalls verschlüsselt,

damit sie nicht gehackt werden können, da es sich hierbei um klassifizierte außerirdische Informationen handelt.

 

 

 

 

oben rechts:

Computernavigations-Stationen

 

Die meisten der SSP- und PLC-Schiffe besitzen zwei Brückendecks 

und mehrere Navigations-Stationen auf dem Schiff verteilt.

 

Der Computerzugang wird auf Basis der Verschlüsselungsfreigabe gewährt.

Es gibt verschiedene Ebenen klassifizierter und deklassifizierter Informationen,

die vom Schiffspersonal auf Basis ihrer Zugangscodes

und ihrer Genehmigungen eingesehen werden können.

 

unten links:

Computersysteme

 

SSP- und PLC-Schiffe haben holografische Computersysteme,

die mit allen Schiffssystemen virtuell verbunden sind.

 

Die Computer sind Intelligentes-Glaspad-Technologie,

mit holografisch-digitaler Bilddarstellung, die sich abschalten,

wenn man seine Arbeit an einer der Mikrocomputer-Stationen beendet hat.

 

 

 

 

oben rechts:
Die Hauptbereiche des Schiffs

 

Es gibt Bereiche auf den Schiffen, in denen die Mitarbeiter je nach ihrem Fachgebiet

zu Forschungszwecken an Computerterminals arbeiten,

z.B. an Kommunikations-Stationen etc.

 

Die Hauptbereiche der Schiffe haben Küchen und Cafeterias mit Nahrungsreplizierern, 

oder mit Kochbereichen für die Zubereitung von frischer Küche.

 

unten links:

Crew- und Gästequartiere

 

Die Crews auf den SSP- und PLC-Schiffen bekommen je nach Rang Quartiere zugeteilt.

Manche Quartiere sind größer, mit zwei Zimmern,

wenn man einen hohen Rang wie Kapitän oder General hat.

Durchschnittlichem Personal werden gewöhnlich Quartiere

mit einem Schlafzimmer zugeteilt.

 

Außerdem gibt es Gästequartiere für Verhandlungspartner, Diplomaten,

Händler, Forschungsteams, Wissenschaftler, Ingenieure etc.

 

 

 

 

oben rechts:

Die Informationszentren auf den Schiffen 

 

Alle SSP- und PLC-Schiffe besitzen eine zusätzliche Schiffsbrücke,

die als Informationszentrum dient.

Dort werden Geheimdienst-Informationen gesammelt

und verschlüsselte Daten in die klassifizierten holografischen

Datenbanken des Schiffs hochgeladen.

 

Ebenso findet von hier aus die verschlüsselte Kommunikation mit anderen Schiffen statt,

um klassifizierte Informationen und experimentelle Forschungsprojekte weiterzugeben.

 

unten links:

Die Brückendecks des Schiffs

 

Gewöhnlich sind 4-6 Mitarbeiter auf dem Hauptschiffsdeck eingesetzt,

die für die Steuerung des Schiffs, die Navigationskontrolle, die Kommunikation

und die Forschungteams etc. verantwortlich sind.

 

Weiterhin gibt es die Technologie-Spezialisten, 

die die Schiffscomputer und die Technikabteilungen instand halten. 

Die Crew arbeitet im Schichtbetrieb, damit Zeit für Erholung

und Entspannung etc. bleibt.

 

 

 

 

oben rechts:

Die Waffenkontroll-Stationen der Schiffe

 

Alle SSP- und PLC-Schiffe haben eine Art von Waffenverteidigungssystem

mit Laser-Zielvorrichtung, um potenziell feindliche Schiffe,

Photonen- oder Plasmatorpedos etc. anzuvisieren.

 

Einige Militär- und Verteidigungs-Kriegsschiffe haben Plasmakanonen montiert,

um sich gegen planetare Überfälle von feindlichen Schiffen verteidigen zu können.

 

unten links:

Die Navigationskonsolen der Schiffe

 

SSP- und PLC-Schiffe haben verschiedene Navigationskonsolen,

um die Flugpläne des Schiffs zu überwachen, um Kurskorrekturen zu veranlassen

und um die Frachtpapiere der Schiffsmissionen zu überprüfen etc.

 

Ebenso gibt es Diagnosesystem-Stationen, an denen das Wartungspersonal

die Berichte für Schiffsreparaturen auslesen

und Computer-Diagnosen laufen lassen kann,

um den Gesamtstatus des Schiffs bezüglich Funktionalität

und Wartungsterminen zu erfahren.

 

 

 

 

Die Bibliothek- und Archiv-Räume auf den Schiffen

 

Die SSP- und PLC-Schiffe haben computerisierte Bibliothek- und Archiv-Räume,

die Schiffsmissions-Protokolle, persönliche Profile,

Entdeckungen der Forschungsprojekte, klassifiziertes Material etc.

auf kristallinen Datenchips abgespeichert aufbewahren.

 

In diesen Bibliotheken und Archiven findet die Sprachübersetzung

und die Pflege der Schiffs-Datenbank statt.

Ebenso können Informationen über die Geschichte von Planeten

und die Protokolle von Erstkontakten mit anderen außerirdischen Spezies

hier abgerufen werden.

 

 

 

 

Wissenschaftliche Labore zum Abrufen von Erinnerungen

 

Auf den SSP- und PLC-Schiffen gibt es wissenschaftliche Labore

mit holografischen VR-Erinnerungspods (VR = Virtuelle Realität),

die darauf spezialisiert sind, die ursprüngliche Blaupausen-Genetik

von Crewmitgliedern mit außerirdischen Lebenszyklen zu aktivieren,

damit sich diese erinnern können, wer sie auf anderen Planeten waren

und welche besonderen Fähigkeiten und Arbeits-Erfahrungen

sie mit Schiffsbau, Sternen-Navigation, Telepathie etc. haben.

 

 

 

 

Medizinische Bereiche und Versorgungszentren

 

Auf den SSP- und PLC-Schiffen gibt es medizinische Bereiche und Versorgungszentren.

Die Geräte in diesen Zentren überwachen die physische Gesundheit

und das Wohlbefinden der Crewmitglieder, um sicherzustellen,

dass alle gesund sind und sich keine Krankheiten, oder KI-Signale

im Gehirn und im Körper der Crewmitglieder befinden.

 

 

 

 

Das geheime Weltraumprogramm "Dunkle Flotte"

 

Die Dunkle Flotte arbeitet mit den Reptiloiden und den Insektoiden zusammen

und begleitet sie auf imperiale Missionen.

Die Reptiloiden dienen jedoch nur als Berater. 

Auf den Schiffen der Dunklen Flotte gibt es keine Außerirdischen,

sondern nur menschliches Personal.

Mitglieder der Dunklen Flotte können skrupellos sein

und tragen schwarz-weiße Uniformen.

 

 

 

 

Wer ist Zagor, der reptiloide/insektoide Hybride?

 

Zagor ist ein reptiloider/insektoider Hybride,

der als Botschafter für die Dunkle Flotte/Nachtwaffen fungiert.

 

Zagor begleitet die Mitarbeiter der Dunklen Flotte auf ihren Reisen

zu verschiedenen klassifizierten Einrichtungen innerhalb des Gebietes

der Dunklen Flotte, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter

nur die Einrichtungen sehen, die sie sehen sollen

und dass sie nicht zu Orten abwandern, zu denen sie keinen Zugang haben.

 

Zagor ist 14 Fuß groß, mit grüner Haut und schwarzen Augen.

Er trägt einen intelligenten KI-Anzug (KI = Künstliche Intelligenz)

und hat die Fähigkeit, sich mit Hilfe seines Anzugs mit verschiedenen

Mikrocomputer- und Supercomputer-Technologien zu verbinden.

 

 

 

 

Die Kolonien der Dunklen Flotte

 

Die Dunkle Flotte hat es geschafft, sich aus unserem Sonnensystem herauszuwagen

und hat auf anderen Planeten Kolonien erbaut.

 

Die Stadtschiffe der Flotte sehen zigarrenförmig aus, da sie Transportbus-Schiffe sind,

die Personal von den Städten zu außerweltlichen Geheimbasen,

Raumstationen etc. transportieren.

 

Zur Zeit ist die Dunkle Flotte aus unserem Sonnensystem ausgesperrt,

da es eine Energieschild-Barriere gibt, die sie daran hindert,

zurück in unser Sonnensystem zu kommen.

 

Die Dunkle Flotte hat viele genetisch veränderte Crewmitglieder

mit Supersoldaten-Fähigkeiten.

 

 

 

 

Die Schiffe der Dunklen Flotte

 

Die Dunkle Flotte hat die am schwersten gepanzerten

und fortschrittlichsten Raumschiffe von allen der vielen SSP-Schiffe.

 

Die Schiffe der Dunklen Flotte sind gewöhnlich eher dreiecksförmig,

oder diamantenförmig.

Es gibt aber auch kreisrunde Todessterne.

Diese Schiffe sind große Schlachtenkreuzer, oder Kriegsschiffe, 

die dafür entwickelt wurden, um großangelegte Angriffe

auf feindliche Raumflotten durchzuführen

und sogar um interplanetare Kriege zu führen.

 

 

 

 

Die Schiffe der Dunklen Flotte

 

Einige der Schiffe sind kürbisförmig und sehr schnell.

Alle Schiffe der Dunklen Flotte sind dazu in der Lage,

mit Überlichtgeschwindigkeit zu reisen.

 

Die Kriegsschiffe der Dunklen Flotte gehören zu den größten Schiffen,

die die PLC jemals gebaut haben.

Die Telekommunikations-Technologie auf diesen Schiffen ist die fortschrittlichste, 

im Vergleich zu allen anderen SSP-Schiffen, die bisher entwickelt wurde.

 

 

 

 

Dies ist ein Stützpunkt der Dunklen Flotte in einer Art Pyramidenform.

Diese Stützpunkte befinden sich gewöhnlich außerhalb unseres Sonnensystems.

Es gibt hohe elektromagnetische Störtürme, damit Kommunikationsübertragungen

nicht von feindlichen Kräften abgefangen werden können.

 

 

 

 

Verteidigungsanlagen der Dunklen Flotte

 

Die Dunkle Flotte hat viele Verteidigungseinrichtungen,

in denen Waffen produziert werden und Soldaten

in anspruchsvollen Kampftechniken ausgebildet werden,

die keinen legalen Kampfstil darstellen.

 

All diese Verteidigungseinrichtungen und -stützpunkte

haben ihre eigenen Energieversorgungs-Netze.

Aus diesem Grund sind sie selbstversorgend und nachhaltig

und nicht auf materielle Unterstützung durch die SSPs und die PLC angewiesen. 

Diese Stützpunkte besitzen planetare magnetische Schilde um sie herum,

damit sie nicht aus dem Weltraum gesehen oder geortet werden können.

 

 

 

 

Energiezellen-Netze in Turmform und Gebäude auf den Stützpunkten

der Dunklen Flotte.

Es gibt 40 dieser Stützpunkte auf einem Planeten.